Schriftart vergrößern Schriftart verkleinern In Farbe Schwarz-weiß
Tag
Monat
Jahr
Nächte
Zimmer
Pers/Zimmer
       RSS Feed
 
Bad Ems - Film

Bad Ems - Film angucken

Bad Ems auf einen Blick

Bad Ems auf einen Blick

Download Broschüren

Laden Sie hier Broschüren herunter

Veranstaltungen

» mehr

 «  » 
SoMoDiMiDoFrSa
31
01
03
04
05
06
07
10
11
12
13
14
15
17
18
19
20
21
22
25
26
27
28
01

Orthopädie & Atemwegserkrankungen

Ambulante
Bad Ems-Kur
 
Nutzen Sie die Möglichkeit,
als gesetzlich Versicherter
mit einem nur geringen
Eigenanteil für Ihre Ges-
undheit vorzusorgen.

» mehr...

Kraft & Vitalität

Gesundheitswoche
ab 381,- €
Profitieren Sie sieben Tage
lang von der geballten
medizinischen Kompetenz
des Kurortes Bad Ems und
schöpfen Sie neue Energie.

» mehr...

Kostbare Heilquellen

Blaues Wunder
ab
229,- €

Unter ärtzlicher Leitung
wenden Sie das berühmte
Emser Heilwasser in Form
von Bädern, Inhalation und
Einnahme an.

» mehr...

Bad Emser Heilquellen

Seite ausdrucken

Römerquelle Bad EmsUngewöhnlich interessant ist in Bad Ems ein Besuch der Heilquellen. Nicht nur für die Zunge ist es eine Entdeckungsreise, denn jeder Sprudel (Heilquelle) schmeckt anders! Höchst unterschiedlich treten auch die Quellen zu Tage: mal in schlichter Brunnenform - drei verschiedene schon in der Brunnenhalle, dann in einem hübschen Rundtempelchen am Fluss, dann ganz versteckt in einer Felsennische oder spektakulär in einer 8 Meter hohen artesischen Fontäne. (Führungen zu den Heilquellen finden regelmäßig statt).
 
Was sagen Chemiker und Mediziner zu den 15 Heilquellen von Bad Ems? Es sind alkalisch-muriatische Säuerlinge, die - einzigartig für Deutschland - hier auch als 27° bis 57° C warme Thermen auftreten. Jede Quelle hat einen anderen "Steckbrief", eine unterschiedliche Mineralienzusammensetzung. Das breite Spektrum der Anwendungen reicht von Katarrhen der Luftwege, akuten und chronischen Erkrankungen der Bronchien, des Kehlkopfes, des Rachens bis zu Magen- und Darmkatarrhen und einigen Stoffwechselkrankheiten.

Übersicht über die wichtigsten Quellen


 Robert-Kampe-Sprudel Robert-Kampe-Sprudel
Eine Guinessbuch-verdächtige Quelle: Mit ihren 57° C gehört sie zu den heißesten in Deutschland. Wenn sie in guter Form ist, sprudelt die Fontäne im Sommer mit ihrem artesischen Wasser sogar 8 Meter hoch - ganz allein mit natürlichem Druck. Die Heilkraft gibt es auch - ohne das Wasser - in den Emser Pastillen. Nach dem Verdampfen des Wassers bleiben pro Liter 3,5 Gramm Mineralsalze übrig, die nun seit knapp 150 Jahren zu den wohltuenden und nicht nur von Opernsängern geschätzten Pastillen gepresst werden. 


Kesselbrunnen
Die ersten drei Heilquellen finden Sie gleich in der Brunnenhalle. Tun Sie sich etwas Gutes und probieren Sie das 43°C warme Heilwasser!


Kaiserbrunnen
Emser Kränchen ®
1996 wurde diese Heilquelle wieder in Betrieb genommen. Sein  heilen des Wasser hilft vor allem bei Problemen mit den Verdauungsorganen.


Emser Kränchen ®

Die wohl berühmteste Quelle von Bad Ems hilft bei Erkrankungen der Atemwege. Bis 1989 verschickte man das Wasser aus dem Emser Kränchen ® in Flaschen in alle Welt. Heute muss man sich das gesunde Nass selber abfüllen oder gleich in der Brunnenhalle trinken.


Quellenturm

Das herausragende Bauwerk auf dem linken Lahnufer wurde 1907/8 über den vier Austritten der Neuquelle
errichtet und steht
Römerquelleheute unter Denkmalschutz. Heute nutzt man die Wärme des Wassers auch für die Heizanlage des Staatsbads.

König-Wilhelm-Felsenquelle
Versteckt - und nur mit einer Heilquellenführung zu sehen - liegt diese kunstgeschichtlich interessant gestaltete Trinkstelle. Roter Veroneser Marmor im Stil des Klassizismus verarbeitet lässt ahnen, dass diesein herrschaftlicher Brunnen war. Schließlich gestatte Noch- König Wilhelm 1867, seinen Namen für die Felsenquelle zu nehmen. Dass die Quelle heute nicht mehr schüttet, hat nichts mit "königlosen" Zeiten zu tun sondern mit dem Pegelstand der Lahn.


Römerquelle
Ob  die Römer in diesem Wasser gebadet oder es getrunken haben, ist nicht ganz gesichert. Das 42° C warme Heilwasser der Römerquelle bewährt sich besonders bei Verdauungsbeschwerden, und damit hätte es gerade auch den alten Römern nach einem üppigen Gelage gute Dienste geleistet.